Erkundung per pedes

Erkundung des Schweinsberger Waldes per pedes

Trotz des unbeständigen Wetters und lediglich durch das Datum 28. Januar an den Winter erinnert, nahmen über 25 Erwachsene, Jugendliche und Kinder an einer Erkundung des Schweinsberger Waldes teil.
Von den Treffpunkten Marktplatz, Sägewerk und altem Forsthaus ging die Wanderung über den ellenlangen Weg „Am Trieb“ über die Kreuzung „Homberger Weg“ bis zur Abbiegung „Müller Weg“ und dann zum im Darmstädter Land liegenden Nachbarort Dannenrod.
Viel Wissenswertes, und vielfach unbekanntes erfuhren die Teilnehmer und Teilnehmerinnen aus dem Munde von Titus Schenck zu Schweinsberg. So z.B. von der Umstellung zur naturgemäßen Waldwirtschaft unter Dr. Hasenkamp, Baumarten, Wegebau, Holzernte und Folgen des Januar Sturms „Frederike“. Letztlich konnte auch ein Eindruck von dem zukünftigen Trassenverlauf der A49 durch den Schweinsberger Wald gewonnen werden.
Auf dem Hinweg wurden 7 Streckenkilometer gemeistert und die etwas geleerten Batterien mussten im Gasthaus Jakob, Dannenrod mit einem Mittagessen und Getränken aufgeladen werden.
Ein eigens eingerichteter Shuttelservice brachte einige wieder Richtung Schweinsberg, wobei die breite Masse unter Führung des 80 jährigen August Gleiser wieder per pedes sich auf den Heimweg begab. Hier waren kleinere Hindernisse, entstanden durch Windwurf, „Wildwasser“ und Wildschweinsulen zu bewältigen.
Unterm Strich das Fazit aller Teilnehmer: „Die Anstrengung hat sich gelohnt“ Und wie das dann bei solchen Aktionen fast immer ist, es werden neue Ideen geboren die es jetzt nur noch zu realisieren gilt.

Liebe Leser - lasst euch überraschen!